Weil wir aber doch nicht nur die Gruftbaustelle haben ....
.... Wechsel der Glockenjoche am 12. November 2013 ...zur Bildergalerie


Gruftgewoelbe
10.12.2013 Warten auf den Beton.
Der angelieferte Beton quält sich durch den Schlauch.
Er ist drin und muß in einer folgenden
Nachtschicht immer wieder bearbeitet werden.
Gruftgewoelbe
November und Dezember 2013

Der Fußboden wird nach unten hin abgedichtet
und eine neue Bodenplatte aufgebaut.
Das, bei starkem Niederschlag 
eindringende Schichtenwasser
wird in einem Kanal nach außen abgeleitet.
Revisionsöffnungen ermöglichen eine Kontrolle.
Gruftgewoelbe
seit September 2013:
Das zukünftig eindringende Wasser soll von den feuchten Bereichen aus in einem neuen Kanal nach außen abfließen.


Anfang Mai 2013:
Der Wasserkanal wird von außen geöffnet und ein neuer Ablauf in Richtung Torhaus geschaffen.
Tief unter dem heutigen Bodenniveau finden die Arbeiter Reste des Kanals, der das Wasser von der Gruft wegleitete. Im Lauf der Jahrhunderte ist der Boden auf rund 2m gewachsen und der Kanal durch das Anlegen der Gräber zerstört worden.


Der Wasserkanal von außen.
ein gewölbter raum alter wasserkanal unter dem fussboden freigelegter abfluss
Im Januar 2013 wurde der gesamte Fliesenboden aufgenommen, bis auf das bauzeitliche Bodenniveau. Dabei kamen die alten Polygonalplatten aus der Erbauungszeit zum Vorschein. Einblick in die Kanalreste unter dem Boden.
Einblick in den ursprünglichen Wasserkanal unter dem Fussboden, der auf der Ostseite aus der Gruft herausführte
und das Wasser ableitete.
Januar 2013:
Wir versuchten weiterhin dem Wassereintrag in die Gruft auf die Spur zu kommen.
Schon Ende 2012 fanden die Arbeiter einen wassergefüllten Hohlraum und einen - offensichtlich bauzeitlichen (1676) - Abfluß zur Ostseite hin.
Bei Untersuchungen des Wasserloches mit einer Endoskopkamera fanden wir auch auf der Westseite der Gruft einen gemauerten Kanal,
der offensichtlich das anfallende Schichtenwasser ableiten sollte
und sich unter Teilen der Gruft erstreckt
Wand mit abgehacktem Putz, Fussboden mit feuchter Stelle wasserloch im fussboden fussbodenfliese
Die aufgenommenen Fußbodenfliesen "vererbten" wir
im Februar 2013 dem Denkmalhof Gernewitz,
der u.a. historische Baustoffe vor dem Container rettet
und sie denkmalbewußten Bauherren
wieder zur Verfügung stellt.


Aktuell - Archiv 2009 / 2010            Aktuell-Archiv 2011 / 2012         Aktuell-Archiv 2013       Aktuell-Archiv 2014          Aktuell-Archiv 2015