Geläut erklingt in Schleiz bald wieder komplett


Die große und die kleine Glocke im Turm der Bergkirche zu Schleiz erhalten derzeit neue Stahljoche. Wegen des ermüdeten Materials läutete bisher nur die mittlere Glocke. Am Ewigkeitssonntag soll das volle Geläut zu hören sein.
Schleiz. Das Dreiergeläut im Turm der Bergkirche zu Schleiz wird bald wieder vollständig erklingen. Nach zweijährigem Schweigen der großen und der kleinen Glocke erhalten beide jetzt neue Joche. Gestern sind die beiden Tragbalken geliefert und per Kran in den Kirchturm gehoben worden.

"Die Glocken hingen auf genieteten Stahljochen und deren Material ist ermüdet", erklärte Bergkirchnerin Ursula Enderlein. Im September 1922 ist das heute im Kirchturm hängende Stahlgeläut der Firma Schilling & Lattermann aus Apolda geweiht worden, nachdem die Bronzeglocken im Ersten Weltkrieg abgenommen und zu Kriegszwecken abgegeben worden waren. Im Laufe der Zeit hat das Stahlmaterial gearbeitet, haben sich unter anderem die Nietenverbindungen gelockert. Wegen der Schäden durfte die große Glocke seit zwei Jahren nicht mehr geläutet werden. Und auch die kleine Glocke sollte geschont werden, weil sie defekt war. So verstummte sie ebenfalls. Nur die mittlere Glocke, die ausgerechnet die leiseste ist, wie Ursula Enderlein sagte, war noch in Aktion.

Seit Sommer 2011 Spenden gesammelt

Seit Sommer 2011 haben die Bergkirchenführer Spenden für die Reparatur gesammelt. Weitere Gelder brachten ein Flohmarkt und ein Weihnachtsmarkt ein. Dank der vielen Spenden und einer seitens der Kirchgemeinde im Haushalt eingestellten Summe können die Kosten von rund 10"000 Euro für die beiden neuen Joche nun finanziert werden.

Hergestellt hat die beiden Glockenjoche die Bernhard Zachariä GmbH aus Leipzig, die nach eigenen Angaben älteste noch bestehende Turmuhrenfabrik in Deutschland. Das seit dem Jahr 1808 bestehende Unternehmen fertigt und liefert neben Turmuhren auch elektrische Glockenläuteanlagen, Glockenspiele und Glocken. Aus haltbarerem Stahl hat sie die zwei neuen Joche, die zudem mit Schweißverbindungen ausgestattet sind, für die Bergkirche in Schleiz hergestellt. 500"Kilogramm bringt das Joch für die große Glocke auf die Waage.

Für die Installation der Joche sind die beiden Glocken im Turm der Bergkirche in der vergangenen Woche abgenommen worden. Auf Balken stehen sie derzeit im Turm, damit zunächst die bisherigen Joche demontiert werden konnten. Diese wurden gestern Mittag mittels eines Kranes der Firma Auto-Klug aus Schleiz aus dem Fenster der Glockenstube am Turm hinunter gelassen und die neuen Joche dann in den Turm gehoben. Der 51 Meter lange Mast des Kranes brauchte dazu nicht vollständig ausgefahren zu werden. Nicht nur Bergkirchnerin Ursula Enderlein, sondern auch manch anderer Zuschauer fragte sich angesichts dessen, wie vorherige Generationen ähnliche Arbeiten an den Glocken realisiert haben.

Kirche und KaranVolles Geläut am Ewigkeitssonntag

Für die Mitarbeiter der Firma Auto-Klug war die gestrige Aktion keine besondere. "Wir heben alles, von Brücken bis zu Windkrafträdern für Windparks", sagte der Technische Mitarbeiter Günter Spranger. Routiniert gingen die Fachmänner dann auch zu Werke und hatten die Joche in nicht einmal einer Stunde getauscht.

In den nächsten Tagen werden die Glocken an den neuen Jochen aufgehängt. Die Elektrik ist anzuschließen dann werden die Glocken intoniert, also klanglich abgestimmt. Bis Freitag sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein.

Ursula Enderlein hofft, dass sie am Ewigkeitssonntag, am 24. November, die Gläubigen nach langer Zeit erstmals wieder mit vollem Geläut zum 14 Uhr beginnenden Gottesdienst rufen kann. "Viele haben das Läuten vermisst, auch wir Mitarbeiter", sagte sie.


Sandra Hoffmann / 13.11.13 / OTZ
Kirchenglocke steht auf zwei Balken

Kommentar von
Sandra Hoffmann über das Läuten der Kirchenglocken


Eine Kirche ohne Glockenklang - das ist unvorstellbar, denn beide sind seit Jahrhunderten miteinander verbunden. Im Klang der Glocken schwingt immer etwas Feierliches mit. Sie laden zum Gottesdienst und zum Gebet ein, künden von Taufe, Konfirmation, Trauung oder Bestattung.


In manchen Orten hat sich darüber hinaus das Tagesläuten, das einst den Tag strukturierte, erhalten und so laden die Glocken hier noch heute am Mittag oder am Abend zum Innehalten ein. Früher hatten Glocken außerdem nicht selten die Funktion, Böses abzuwehren und auf Gefahren, wie Brände, aufmerksam zu machen.

In der Bergkirche zu Schleiz waren die Glocken in den vergangenen zwei Jahren weitgehend verstummt. Die fast 100"Jahre alten Stahljoche hatten Schäden und auch die Glocken werden in absehbarer Zeit erneuert werden müssen, denn auch sie sind aus Stahl, dessen Lebenszeit auf etwa 100 Jahre begrenzt ist.

Doch erst einmal wird das Dreiergeläut in der Bergkirche wieder vollständig erklingen. So mancher hat es bereits und verständlicherweise vermisst, denn wo eine Kirche steht, gehört das Läuten der Glocken einfach dazu.


Sandra Hoffmann / 13.11.13 / OTZ


Link zum OTZ-Artikel:
http://schleiz.otz.de/web/schleiz/startseite/detail/-/specific/Gelaeut-erklingt-in-Schleiz-bald-wieder-komplett-736243405